Category Archives: Podcasts

Die Sommerzeit

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Willkommen zu unserem 11. Podcast.

Das Thema ist: Sommerzeit

Ihr werdet euch fragen, warum ich inmitten des Herbstes über die Sommerzeit spreche. Natürlich geht es nicht um den Sommer, sondern um die Zeitumstellung am Sonntag, den 28. Oktober 2018, wenn die Uhren um eine Stunde zurückgestellt werden. Dann haben wir in Deutschland nämlich wieder die Mitteleuropäische Zeit (kurz MEZ), oder wie viele Leute fälschlich glauben, die Winterzeit. Die Mitteleuropäische Zeit ist Greenwich Meantime immer eine Stunde voraus. Also bis Sonntag sind wir Greenwich Meantime noch 2 Stunden voraus. In Greenwich, wo sich der Nullmeridian befindet, kommt am Sonntag dann auch die British Summertime ihrem Ende entgegen, weil die Uhren dort ebenfalls um eine Stunde zurückgestellt werden.

Wenn man Jean-Claude Junker, dem Oberhäuptling der EU, Glauben schenkt, dann wird die Sommerzeit in Europa demnächst wahrscheinlich eh abgeschafft, da wohl doch nicht so viel elektrische Energie eingespart wird, wie man ursprünglich annahm, als die Sommerzeit das erste Mal 1919 eingeführt, dann wieder abgeschafft, im 2. Weltkrieg wieder eingeführt und dann wieder abgeschafft wurde, bevor sie 7 Jahre nach der Ölkrise 1980 fester Bestandteil unseres Lebens wurde.

So, das soll’s für heute gewesen sein.

Denkt dran, am Sonntag könnt ihr eine Stunde länger schlafen. Gute Nacht und bis zum nächsten Mal.

Brexit, Dexit, Grexit, Frexit, Itexit

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler! Willkommen zu unserem 10. Podcast.

Heute geht es um ein Thema, das Europa seit fast 3 Jahren beschäftigt. Das Thema ist Brexit.

Ist es nun der, die oder das Brexit? Wie ihr in unserem ersten Podcast schon erfahren habt, bestimmt das Geschlecht des dem Anglizismus zugrunde liegenden deutschen Wortes das Geschlecht eben dieses neuen Wortes.

Brexit setzt sich zusammen aus “British” und “exit” —> Brexit. “Der Austritt” ist hier das deutsche Äquivalent für das englische Wort “exit”. Daher ist es auch der Brexit. Brexit wird natürlich großgeschrieben, da es ein Nomen ist. Aber das sollte euch nichtmehr neu sein. Dexit, Grexit, Frexit und Itexit würden natürlich auch maskuline Nomen sein, wenn es denn soweit kommt, dass Deutschland, Griechenland, Frankreich oder Italien die EU verlassen sollten und diese Wörter in den deutschen Sprachgebrauch aufgenommen werden müssen. 

So, das soll’s für heute gewesen sein. Bis zum nächsten Mal.

Versprochen ist versprochen

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler! Herzlich willkommen zu unserem neunten Podcast.

Das Thema heute: Versprochen ist versprochen

Ihr werdet euch sicherlich an unseren gestrigen Podcast vom 15. Oktober 2018 erinnern. Gar nicht so lange her, oder? Ich hatte ja nach der vierjährigen Pause versprochen, nun regelmäßig einen neuen Podcast zu veröffentlichen. Da versprochen nunmal versprochen ist und ich der Arbeit nicht abgeneigt bin, gibt’s heute schon den nächsten Podcast. Ihr könnt sehen, hier geht alles seinen geordneten Gang.

Nun werdet Ihr, eifrige Schülerinnen und Schüler, die ihr doch hoffentlich alle seid, gleich einmal im Wörterbuch, und hoffentlich nicht bei Goggle-Translate oder anderen Online-Quellen, nachschlagen, was das Verb “versprechen” eigentlich bedeutet. Dort steht: beim Sprechen versehentlich etwas anderes sagen. Das ist hier jedoch nicht der Fall, denn beim letzten Podcast habe ich mich nicht versprochen, sondern etwas versprochen, ich habe also etwas verbindlich erklärt bzw. zugesichert, nämlich einen regelmäßigen Podcast.

Also, versprochen ist versprochen, ich habe mein Versprechen eingehalten.

Das soll’s für heute gewesen sein. Bis zum nächsten Mal und Auf Wiederhören.

Faule Ausreden

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler! Herzlich willkommen zu unserem achten Podcast.

Das Thema heute ist: Faule Ausreden

Ihr werdet euch sicherlich an unseren letzten Podcast vom Sommer 2014 erinnern. Wie? Sommer 2014? Alles berechtigte Fragen, denn der letzte Podcast ist ja auch über vier Jahre alt: Aber gerade deshalb ist das Thema dieses Podcasts ‘Faule Ausreden’.

Es könnte verschiedene Gründe geben, dass ihr so lange Jahre lang auf den achten Podcast warten musstet: Ich hatte zu viel zu tun, ich war im Urlaub, ich bin umgezogen, mein Hund war krank, mein Computer war kaputt, mein Auto war kaputt, das Wetter war zu schlecht. Und, Und, Und …  Alles faule Ausreden! – Ich hatte einfach keine Lust!

Wie aber kann eine Ausrede faul sein, denn faul ist eigentlich ein Zustand, der durch durch die Einwirkung zersetzender Bakterien hervorgerufen wird? Ist doch klar: faul bezeichnet umgangssprachlich auch etwas, dass sehr zweifelhaft oder bedenklich ist. Also zweifelhafte Ausreden. Faul bezeichnet übrigens auch Personen, die der Arbeit nicht zugeneigt, also abgeneigt sind, zu arbeiten. Das bin ich natürlich nicht und werde daher jetzt monatlich einen neuen Podcast veröffentlichen.

So, das soll’s für heute gewesen sein.

Bis demnächst und auf Wiederhören.

Das Sommerloch

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Herzlich Willkommen zu unserem nunmehr siebten Podcast. In diesem Podcast geht es um das Sommerloch. Im Duden wird das Sommerloch als besonders an wichtigen politischen Nachrichten arme Zeit während der sommerlichen Ferienzeit definiert. Es geht bei diesen Ferien natürlich nicht um die Schulferien, sondern um die Parlamentsferien, wenn viele Politiker im Sommerurlaub sind. Das Nachrichtenvolumen der Presseagenturen geht daher natürlich spürbar zurück. Das hat zur Folge, dass in dieser nachrichtenarmen Zeit die Medien dann auch über Ereignisse und Personen berichten, für die sonst keine Sendezeit und kein Platz in den Zeitungen wäre; oder sie vermelden häufiger vermeintliche Sensationsmeldungen ohne Nachrichtenwert. Hinterbänkler im Parlament und andere Interessengruppen nutzen das Sommerloch teilweise, um sich mit eigenen Themen ins Gespräch zu bringen. Grammatisch gesehen ist das Wort Sommerloch ein zusammengesetztes Substantiv, denn es besteht aus 2 Wörtern, dem Wort Sommer und dem Wort Loch. Aber warum ist es das Sommerloch? Na, ist doch klar: es ist das Loch, also auch das Sommerloch. So, das soll’s für heute gewesen sein. Ich verabschiede mich und sage Auf Wiederhören bis zum nächste Mal.

Die Deutsche Bundeskanzlerin

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Herzlich Willkommen zu unserem sechsten Podcast. 

Und diesem Podcast geht es um die Deutsche Bundeskanzlerin. Der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin leitet die deutsche Regierung. Zur Zeit leitet Frau Dr. Angela Dorothea Merkel die Bundesregierung und somit die Deutsche Bundeskanzlerin.

Aber warum ist es Frau Dr. Merkel? Ist sie vielleicht Ärztin? Nein, Frau Dr. Merkel hat im Fach Physik promoviert, d.h. sie hat ihre Doktorarbeit geschrieben, und darf sich daher mit dem Doktortitel schmücken. Frau Dr. Angela Merkel wird im Volksmund oft ‘Angie’ genannt. Und Angie ist seit 1990 im Deutschen Bundestag. Der Deutsche Bundestag ist das Parlament mit seinem Sitz in Berlin. Sie ist seit 2005 die Deutsche Bundeskanzlerin und befindet sich z. Zt. in ihrer 3. Amtsperiode. 

Sie wurde in Hamburg geboren, ist aber in der damaligen DDR aufgewachsen. Sie soll weder Mitglied bei der SED noch in der Stasi gewesen sein. 

Ich werde oft gefragt, warum Angela Merkel nicht Präsidentin oder Premierministerin ist, wie man es in anderen Ländern findet. Also das Wort Kanzler kommt dem Lateinischen und bezeichnete im Mittelalter zunächst den Kanzleileiter einer Urkundenbehörde und wird seitdem auch für hohe politische Beamte im deutschen Staatswesen verwendet und somit auch für das hohe politische Amt der Bundeskanzlerin. 

Wie oft darf Angela Merkel eigentlich wiedergewählt werden? Also, wenn wir Glück oder Pech haben, je  nach politischer Anschauung, dann kann Angela Merkel theoretisch Bundeskanzlerin bleiben bis sie stirbt. Sie darf nämlich unbegrenzt wiedergewählt werden. 

So, ich mach jetzt Schluss. Das soll’s für heut gewesen sein. Ich hoffe, ihr habt mal wieder etwas gelernt. Bis zum nächsten Mal und auf Wiederhören.

Die Lieblingsinsel der Deutschen

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Herzlich Willkommen zu unserem fünften Podcast!

Ihr werdet euch sicherlich wundern, warum ich am Telefon bin. Der Grund ist ganz einfach: ich bin im Urlaub. Ich hatte die Nase vom Arbeiten gestrichen voll und dachte, ich mach mal eine Pause. Also habe ich eine Woche Mallorcaurlaub gebucht.

Und das ist es doch ganz angebracht, wenn ich diesen Podcast der Mittelmeerinsel Mallorca widme.

Bevor ich in den Urlaub gefahren bin, habe ich mich natürlich über die Insel Mallorca ein wenig belesen. Ich habe erfahren, dass Mallorca die größte Insel Spaniens ist und die größte Insel der Balearen im Mittelmeer. Auf Mallorca leben etwa 860 000 Menschen und Mallorca ist 3 600 km² gross. Somit ist Deutschland etwa 100 mal größer als Mallorca. Die Bevölkerungsdichte auf Mallorca beträgt 243 Einwohner pro Quadratkilometer. In Berlin hingegen wohnen 3 700 Menschen auf jedem Quadratkilometer. Das Wetter ist natürlich auch besser als in Berlin, denn auf Mallorca scheint die Sonne 7,9 Stunden pro Tag. Weniger Regen gibt es auch. Den wenigsten Regen gibt es im Juli, das gibt es nur 6 mm  Regen pro Monat  und im Oktober sind es 68 mm Regen pro Monat und das ist auch noch relativ wenig im Vergleich zu Berlin. Das Klima her ist subtropisch.

Kein Wunder also, dass Mallorca die Lieblingsinsel der Deutschen ist und oft als das 17. Bundesland bezeichnet wird.

So, das soll’s für heute gewesen sein. Ich hoffe, ihr habt mal wieder etwas gelernt. Bis zum nächsten Mal. Auf Wiederhören!

Der Anglizismus des Jahres

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler! Herzlich Willkommen zu unserem 4. Podcast.

Und in diesem Podcast geht es um den Anglizismus des Jahres. Was ist überhaupt ein Anglizismus? Ein Anglizismus ist ein Wort aus dem Englischen, das in die deutsche Sprache übernommen wurde. Und jedes Jahr wählt Deutschland den Anglizismus des Jahres. Der Anglizismus des Jahres muss ein englisches Wort sein und es muss weit verbreitet im deutschen Sprachgebrauch benutzt worden sein. Zusätzlich muss das Wort eine Lücke in der deutschen Sprache füllen.

Der Anglizismus des Jahres 2013 ist die Nachsilbe ‘-gate’. Sie wird benutzt, um kleine oder auch Größere Skandale zu beschreiben. So zum Beispiel das ‘Handy-gate’. Ein Skandal, weil das Handy, also das Mobiltelefon, von Angela Merkel, der deutschen Bundeskanzlerin durch den amerikanischen Geheimdienst abgehört wurde. Das ist ja eigentlich auch eine Sauerei. Findet ihr nicht?

Weitere Kandidaten für den Anglizismus des Jahres 2013 waren das Wort “Selfie”, die Vorsilbe “Cyber-“, das Wort ‘Hashtag”,  eine weitere Vorsilbe “Fake-“, das Wort “Whistleblower’ und ein Verb: “instagrammen’. Dieses Verb bezeichnet das Fotografieren mit einem Handy, verbunden mit dem Teilen im Internet. Und das scheint besonders häufig Mahlzeiten zu betreffen, aber auch Sonnenuntergänge und Selbstportraits, also Selfies.

So, jetzt habt ihr wieder was gelernt. Das soll’s für heute gewesen sein. Ich verabschiede mich bis zum nächsten Mal. Auf Wiederhören!

Die Fußballweltmeisterschaft

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Herzlich Willkommen zu unserem 3. Podcast. Heute ist der 2. Juni 2014. Es sind noch knapp 2 Wochen bis zum Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Da ist es doch mal an der Zeit, dass wir uns anschauen, wie Deutschland in der Geschichte so gespielt hat. 

Die erste Fußballweltmeisterschaft fand 1930 in Uruguay statt. Deutschland nahm damals allerdings nicht teil. Die 2. WM fand 1934 in Italien statt und Deutschland wurde auch gleich Dritter. Bei der darauffolgenden Fußballweltmeisterschaft 1938 erreichte Deutschland das Achtelfinale.

1942 und 1946 fand die Fußballweltmeisterschaft nicht statt. Die erste Fußball-WM nach dem 2. Weltkrieg fand übrigens 1950 in Brasilien statt. Deutschland nahm damals auch nicht teil. In der darauffolgenden Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz wurde Deutschland zum ersten Mal Weltmeister. Insgesamt wurde Deutschland dreimal Weltmeister: wie schon gesagt, 1954 in der Schweiz, 1974 in Deutschland und 1990 in Italien. Nochmals zur Erinnerung für die Engländer: England wurde nur einmal Weltmeister und das war vor 48 Jahren 1966 in England. Deutschland wurde viermal Vizeweltmeister , also viermal hat Deutschland den 2. Platz erreicht. Viermal hat Deutschland den dritten Platz erreicht.

Die bisherige WM Bilanz Deutschlands weist 99 Spiele aus. Kein Land hat mehr Spiele bestritten als Deutschland. 60 davon wurden siegreich gestaltet, es gab 20 Niederlagen und 19 unentschiedene Spiele. Nach der 3-Punkte-Regel ergeben sich hieraus insgesamt 199 Punkte bei einem Torverhältnis von 206:117.

Übrigens wurde Deutschland auch dreimal Europameister, nämlich 1972, 1980 und 1996.

Die damalige DDR war bei den WM- und EM-Endrunden nicht so erfolgreich. Das sah allerdings bei den Olympiaspielen etwas anders aus, wo die damalige DDR 1980 Silber im Fußball holte, 1964 Bronze, 1972 Bronze und einen Olympiasieg im Fußball 1976 in Montreal.

So, liebe Schülerinnen und Schüler, das soll’s für heute gewesen sein. Ich verabschiede mich, Auf Wiederhören und bis zum nächsten Mal!

Wer spricht alles Deutsch?

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler. Herzlich Willkommen zu unserem zweiten Podcast!

Ich habe kürzlich gelesen, dass nur 1,57% der Weltbevölkerung Deutsch spricht. Da muss man sich doch fragen, warum wir überhaupt Deutsch lernen. Eine berechtigte Frage, find ich. Und diese Frage möchte ich hier heute beantworten.

Schauen wir uns mal einige Statistiken an: Weltweit gibt es etwa 7000 Sprachen. Allein in Papa Neu Guinea werden 820 Sprachen gesprochen. Viele Sprachen sind vom Aussterben bedroht, besonders in Asien und in Amerika. Viele Sprachen werden nur gesprochen und überhabt nicht geschrieben, ungleich der deutschen Sprache, die gesprochen und geschrieben wird.

4% der Welt spricht 96% aller Sprachen. Anders ausgedrückt: 4% aller Sprachen wird von 96% der Weltbevölkerung gesprochen. Dann sollte es doch relativ einfach sein, miteinander zu kommunizieren. Ist es aber nicht, denn diese vier Prozent stellen 270 Sprachen dar. Und eine von denen ist die deutsche Sprache.

1,57% der Weltbevölkerung sind 110 Millionen Menschen. Und die Mehrheit dieser 110 Millionen Menschen lebt in Europa, nämlich in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz, in Teilen von Norditalien, oder Südtirol, in Liechtenstein, in Luxemburg und im Elsaß.

Grund genug Deutsch zu lernen! Findet ihr nicht auch?
Also, das war’s für heute. Bis zum nächsten Mal. Auf Wiederhören!